Stillleben

Das Stillleben ist eine Kunstform, die Objekte des täglichen Lebens darstellt, oft arrangiert auf einem Tisch oder einer Fläche. Doch warum sollte man sich überhaupt mit solchen scheinbar einfachen Bildern beschäftigen?

Das Stillleben bietet die Möglichkeit, die Welt um uns herum genauer zu betrachten und die Schönheit in alltäglichen Dingen zu entdecken. Oft nehmen wir Dinge wie Obst, Blumen, oder Gebrauchsgegenstände wie Gläser und Bücher als selbstverständlich hin. Aber wenn man diese Gegenstände in einem Stillleben betrachtet, können ihre Formen, Farben und Texturen (= Oberflächenbeschaffenheit) viel intensiver wahrgenommen werden.

Ein bedeutender Aspekt des Stilllebens ist die Komposition, also die Anordnung der Objekte im Bild. Durch geschickte Platzierung können Künstler eine harmonische Balance oder auch Spannung im Bild erzeugen. Eine der bekanntesten ist die Dreieckskomposition.

Ein Stillleben kann nicht nur die äußere Welt, sondern auch innere Gedanken und Gefühle widerspiegeln, wenn die Gegenstände eine besondere Erinnerung hervorrufen.

Das Stillleben hat eine faszinierende geschichtliche Entwicklung durchlaufen. Ursprünglich wurde es in der Renaissance als Übung für junge Künstler eingeführt, um ihre Fähigkeiten in der Darstellung von Licht, Schatten und Details zu verbessern. Die frühen Stillleben zeigten oft christliche Symbole oder allegorische Elemente, um moralische Botschaften zu vermitteln.

Pieter Aertsen - Christ with Mary and Martha - Google Art Project

Im Laufe der Jahrhunderte hat sich das Stillleben weiterentwickelt und verschiedene Stile angenommen. Während im 17. Jahrhundert in den Niederlanden Blumen- und Fruchtstillleben sehr populär waren, konzentrierten sich französische Künstler wie Paul Cézanne im 19. Jahrhundert darauf, die Formen der Objekte zu vereinfachen und die räumliche Tiefe zu erforschen.

Compotier, verre et pommes, par Paul Cézanne

In der Moderne haben Künstler wie Pablo Picasso oder Juan Gris das Stillleben genutzt, um traditionelle Formen herauszufordern und neue Ausdrucksweisen zu finden. Sie experimentierten mit verschiedenen Materialien und Techniken, brachten abstrakte Elemente ein und veränderten die Wahrnehmung von Raum und Perspektive.

JuanGrisGuitarwithClarinetKuntsmuseu

Material für Kunst

  • DIN-A3 Zeichenblock (am besten mind. 150 g/m² Stärke)
  • DIN-A3 Mappe zum Sammeln von Zeichnungen und Bildern
  • je ein Bleistift 3H, HB, 4B
  • guter Radiergummi
  • Spitzer
  • guter, sauberer 12er Wasserfarbkasten (z. B. Pelikan)
  • Deckweiß
  • runde Haarpinsel (2, 6, 12, 18 oder 20)
  • Borstenpinsel (6, 12, 20)
  • Wasserbecher
  • Mallappen
  • ein Schwämmchen (z. B. Spülschwämmchen)
  • Buntstifte (wenn möglich 12 Farben)
  • Filzstifte (evtl. mit dicker und dünner Seite)
  • zusätzlich ein mitteldicker schwarzer Filzstift
  • Schere
  • Klebstoff
  • Lineal (30 cm)
  • altes Hemd, Schürze oder T-Shirt bei Wasserfarbarbeiten