P2P-Netze

Peer-to-Peer (P2P) ist ein Begriff, der in der Informatik verwendet wird, um ein besonderes Netzwerkmodell zu beschreiben. Stell dir vor, du und deine Freunde sitzen in einem Kreis und tauscht Informationen direkt miteinander aus, ohne einen Vermittler. Genau das passiert in einem P2P-Netzwerk.

Was ist Peer-to-Peer?

  • Ein P2P-Netzwerk besteht aus mehreren Computern (auch „Peers“ genannt), die gleichberechtigt miteinander verbunden sind.
  • Im Gegensatz zu traditionellen Netzwerken mit einem zentralen Server kommunizieren die Peers direkt miteinander.

Wie funktioniert Peer-to-Peer?

  • Die Peers treten dem Netzwerk bei und verbinden sich miteinander.
  • Jeder Peer kann Dateien, Informationen oder Dienste bereitstellen und gleichzeitig Ressourcen von anderen Peers anfordern.
  • Wenn ein Peer eine Datei benötigt, stellt es eine direkte Verbindung zu einem anderen Peer her, um die Datei zu erhalten.
  • Flooding ist eine Methode, bei der ein Peer eine Anfrage an alle anderen Peers im Netzwerk sendet, ohne vorher zu überprüfen, ob sie die gewünschten Informationen haben. Diese Methode kann ineffizient sein, da sie das Netzwerk mit unnötigem Datenverkehr überflutet. Gleichzeitig ermöglicht das Fluten jedoch eine robuste Suche, da alle Peers potenziell relevante Informationen bereitstellen können.

Vorteile von Peer-to-Peer:

  • Dezentralität: Es gibt keinen zentralen Server, der ausfallen könnte.
  • Netzwerkfreiheit: Peers können das Netzwerk jederzeit verlassen oder hinzugefügt werden.

Beispiele für Peer-to-Peer-Anwendungen:

Filesharing-Netzwerke: Hier teilen Benutzer Dateien direkt miteinander, z. B. Musik oder Filme.

Die verschiedenen Arten von P2P-Netzwerken:

Zentralisiertes P2P-System

In einem zentralisierten P2P-System gibt es einen zentralen Server oder eine zentrale Autorität, die die Kommunikation zwischen den Peers koordiniert.

Dieser Server verwaltet Informationen wie Dateiindizes, Benutzerprofile oder Verbindungen.

Ein Beispiel für ein zentralisiertes P2P-System ist Napster. Hier fungierte ein zentraler Indexserver als Vermittler zwischen den Peers, die Dateien austauschten.

Reines P2P-System (Unstrukturiertes P2P)

In einem reinen P2P-System sind alle Peers gleichberechtigt und es gibt keine zentrale Instanz.

Die Peers kommunizieren direkt miteinander, ohne auf einen zentralen Server angewiesen zu sein.

Ein bekanntes Beispiel für ein reines P2P-System ist Gnutella. Hier erfolgt der Datenaustausch dezentral zwischen den Peers, ohne zentrale Kontrolle.

Hybrides P2P-System (Strukturiertes P2P)

Hybride P2P-Systeme kombinieren Elemente aus zentralisierten und reinen P2P-Systemen.

Sie verwenden eine Mischung aus strukturierten und unstrukturierten Ansätzen, um Skalierbarkeit und Effizienz zu verbessern.

Ein Beispiel für ein hybrides P2P-System ist Gnutella 2. Hier gibt es Superpeers, die als Vermittler fungieren und die Suche nach Dateien erleichtern. Die eigentlichen Datenübertragungen erfolgen jedoch weiterhin direkt zwischen den Peers.

P2P-Netzwerke sind also eine interessante Möglichkeit, Ressourcen zu teilen und Informationen direkt zwischen Peers auszutauschen!